Pollenwarndienst für Oberösterreich vom 29. Juli bis 5. August 2020

Pollenwarndienst für Oberösterreich vom 29. Juli bis 5. August 2020

Was uns in den nächsten Tagen erwartet finden Sie im Beitrag

Allgemein ist die Pollenbelastung - dem hochsommerlichen Niveau entsprechend - überwiegend gering. Lokal kann die Nachblüte der Gräser noch zu mäßigen Belastungen führen. Die hohen Temperaturen fördern Wegerich und Gänsefußgewächse, sodass Wegerich vielfach die Gräserpollen übertrifft. Vereinzelt treten Pollen von Beifuß und Ragweed auf. Allergiker sollten unbebaute Flächen mit Unkrautfluren meiden. In tieferen Lagen hat die Blüte des Mais begonnen, seine allergische Relevanz ist jedoch gering.

Nähere Informationen 

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: Symbolfoto

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

138 Millionen Jahre alte Tiefsee-Haie in Oberösterreich lokalisiert

06. 08. 2020 | Kunst & Kultur

138 Millionen Jahre alte Tiefsee-Haie in Oberösterreich lokalisiert

138 Millionen Jahre alte Zähne der neuen österreichischen Haifischarten Cretacladoides ogiveformis, Natarapax trivortex, Similiteroscyllium iniquus und Alt...

LR Hiegelsberger: Keine Borkenkäferentwarnung für die oö. Wälder - Grüne Kronen täuschen

30. 07. 2020 | Panorama

LR Hiegelsberger: Keine Borkenkäferentwarnung für die oö. Wälder - Grüne Kronen täuschen

Die Regenfälle der letzten Wochen haben dazu geführt, dass der Wald vital erscheint. Die grünen Kronen lassen nicht erkennen, dass viele Bäume bereits vom ...

Pollenwarndienst für Oberösterreich vom 22. bis 29. Juli 2020

23. 07. 2020 | Gesundheit

Pollenwarndienst für Oberösterreich vom 22. bis 29. Juli 2020

Was uns in den nächsten Tagen erwartet finden Sie im Beitrag

BMSGPK und Rotes Kreuz starten Schulstartpaket-Aktion 2020

20. 07. 2020 | Panorama

BMSGPK und Rotes Kreuz starten Schulstartpaket-Aktion 2020

Rucksäcke, Hefte, Mappen, Blöcke, Taschenrechner und vieles mehr: Gerade für einkommensschwache Familien wird der Schulbeginn zur schweren Belastungsprobe ...

AK zu Reisewarnungen - Quarantäne muss einkalkuliert werden

10. 07. 2020 | Panorama

AK zu Reisewarnungen - Quarantäne muss einkalkuliert werden

Behörden sollen Testungen an den Grenzübergängen gewährleisten